demütige Dankbarkeit

oder: was alles sonst noch bei einer Sitzung passieren kann …

Eine Behandlung wird üblicherweise am Telefon durchgeführt, dass heißt die Person (und auch ich selbst) befindet sich währenddessen  in ihrem normalen Umfeld, anstatt in einem „künstlichen“ Behandlungsraum. Hierdurch kann das „normale“ Leben in den Behandlungsablauf eingreifen. Dies geschieht in vielfältiger Weise:

  • mit Beginn der Behandlung kommt ein kleines Kind oder ein Haustier dazu und legt sich zum Klienten, ohne zu stören und geht nach einiger Zeit wieder
  • oder es stört so sehr, dass die Behandlung eine zeitlang unterbrochen werden muss, und dieses stellt sich später als genau „richtig“ heraus
  • wenn die Beziehung zu einer dritten Person „behandelt“ wird (weil man sich Sorgen macht oder es irgendwelche zwischenmenschliche Probleme gibt), meldet sich diese Person während des Gesprächs per SMS, weil das Telefon gerade besetzt ist
  • oder ein Familienmitglied taucht auf und es hat mit den Emotionen zu tun, die gerade „Thema“ sind
  • ein Kind kommt genau in dem Moment hinzu, in dem die „Behandlung“ abgeschlossen ist und das Telefonat wird dann beendet

Solche Momenten zeigen mir, dass an der „Behandlung“ etwas dran ist und das „Thema“ so genau getroffen wurde, dass sogar das Umfeld mitarbeitet. Dann bin ich immer wieder von demütiger Dankbarkeit erfüllt.

Dieser Beitrag wurde unter Heilung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.