Heilung durch Nähe, Teil 2

oder: Es atmet mich

In den Kursen bei Prof. Dr. Dr. Walter Niesel ab 1986 habe ich die Bedeutung der Atmung kennengelernt. Über die Atmung können Energien wahrgenommen und korrigiert werden. Entscheidend ist dabei, die Atmung „fließen zu lassen“. Dies entspricht vermutlich dem „Es atmet mich“ aus dem Autogenen Training. Zentral ist dabei, die Atmung nicht zu kontrollieren und nicht „vor Schreck“ die Atmung anzuhalten, sondern der Atmung zu erlauben, sich beliebig zu verändern.

Immer, wenn der Atem vor Schreck angehalten wird, soll dieser „Schreck“ im Körper gespeichert werden, da der „Schock“ nicht über die Atmung den Körper wieder verlassen konnte. Daher ist es für mich in den Jahren der Übung zur Gewohnheit geworden, die Atmung immer und in jeder Situation frei fließen zu lassen und in Schrecksituationen die Ausatmung zu verstärken.

Die Bedeutung der Atmung im Umgang mit feinstofflichen Energien habe ich in „Heilung durch Nähe“ übernommen. Dabei gebe ich den Klienten immer den Hinweis, die Atmung während der Behandlung fließen zu lassen. Ich selbst mache dieses ebenfalls.

Übung

Setze oder lege Dich hin, nehme ein oder zwei tiefe Atemzüge und komme innerlich zur  Ruhe. Stelle Dich z. B. auf ein körperliches Symptom ein (dieses sollte für die Übung nicht allzu schwerwiegend sein). Wenn du möchtest, kannst Du auch eine Hand dorthin legen. Achte dabei auf Deine Atmung und lasse zu, dass sie sich von alleine verändert. Ist die Einatmung verstärkt oder die Ausatmung? Es kann auch zu einem Husten kommen. Falls sie sich nicht gleich verändert, kannst Du den freien Fluss der Atmung durch einen oder zwei tiefe Atemzüge anregen. Lasse die Atmung danach frei fließen. Nehme einfach nur wahr. wie sie sich verändert. Lasse die Atmung solange fließen, bis sie von alleine wieder ruhig geworden ist.

Wie in der Übung „Angst wegfließen lasen“ beschrieben, können neben körperlichen auch psychische Symptome über die Atmung harmonisiert werden.

Während einer Behandlung ist auch (aber nicht nur) die Atmung für mich ein Hinweis dafür, ob ein Veränderungsprozess eingeleitet wurde (die Atmung vertieft sich) und wie lange er andauert (bis die Atmung sich wieder beruhigt hat). Die eigentliche Harmonisierung findet nicht über die Atmung statt, sie ist nur ein Hinweis und eine Unterstützung.

Dieser Beitrag wurde unter Übungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.